Zurück zur Startseite

Gedenken an Pogromnacht 1938


gedenken3

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 haben nationalsozialistische Schergen in einer organisierten und gelenkten Aktion Leben, Eigentum und Einrichtungen von jüdischen Bürgern in ganz Deutschland zerstört. Fast alle Synagogen und viele jüdischen Friedhöfe in Deutschland wurden zerstört und entweiht. Rund 7.500 jüdische Geschäfte und Tausende Wohnungen wurden verwüstet.

Auch in Schwaben hatten Nazis in der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 Geschäfte und jüdische Gotteshäuser in Brand gesetzt, Wohnungen demoliert und Bewohner misshandelt.

Anlässlich des 72. Jahrestages der antisemitischen Pogrome fand am 9. November eine abendliche Gedenkveranstaltung in der IKG Schwaben-Augsburg statt. Der Größe Saal der Synagoge war überfüllt. Zahlreiche Gäste, Bürgerinnen und Bürger der Stadt Augsburg, Vertreter der politischen Kreisen Schwaben und Kirchengemeinden sowie Gemeindemitglieder waren anwesend.

                                                       

Ober  bürgermeister der Stadt Augsburg, Herr Dr. Gribl, Regionalbischof für Schwaben der ev.-luth. Kirche in Bayern, Herr Michael Grabow und Landesrabbiner Dr. Henry G. Brandt erinnerten in ihren Ansprachen an diesen schrecklichen Tag. Auch der Präsident der IKG Schwaben-Augsburg, Alexander Mazo, erinnerte und mahnte: „…Wir verneigen uns vor den Augsburgern – den jüdischen Augsburgern – die damals und in den Jahren danach Gewalt, Unrecht, Leid und Tod erleiden mussten, wir trauern mit den hinterbliebenen Angehörigen und bezeugen von ganzem Herzen unser Mitgefühl. Wir werden das noch oft tun, denn heute wissen wir, dass die Traumata der Gewalt und des Todes in der Pogromnacht und des folgenden Holocausts bis in die jetzige Generation greifen und noch lange in die Zukunft hinein wirken werden.

Deshalb: Vergessen Nein, Erinnern Ja.“

 

Eine besonders feierlich-traurige Note hat der Gedenkfeier die musikalische Begleitung des Kammerorchesters der Schüler von St. Stephan Gymnasium und das Singen des Kantors Nikola David verliehen.

Das Trauergebet Kaddisch wurde von dem Rabbiner Dr. H. Brandt gelesen.

In Erinnerung an den Jahrestag der Pogromnacht vom 9.11.1938

Die Rede des Gemeindepräsidenten Alexander Mazo am 9. November 2010, 20.00 Uhr, Synagoge Augsburg