Zurück zur Startseite

Wichtige Gesetzesänderung


Integrationsabteilung informiert:

über wichtige Gesetzesänderung:  SEIT 01.08. GILT DIE BLUEC ARD EU

am 01.08.12 wurde in Deutschland die sogenannte Bluecard EU eingeführt.

Für Ausländer aus Drittstaaten wird es ab sofort einfacher, als Fachkraft in Deutschland zu arbeiten und zu leben. Auch für Studierende, Absolventen deutscher Hochschulen und Ausländer, die in Deutschland eine qualifizierte Berufsausbildung abgeschlossen haben, enthält das Gesetz Erleichterungen.

Die Veränderungen im Überblick:

 Ausländische HochschulabsolventInnen mit der Bluecard EU müssen ein Arbeitsverhältnis mit dem ein Bruttojahresgehalt von mindestens 44.000 Euro nachweisen können. Die bisherige Gehaltsschwelle von 66.000 wurde somit deutlich abgesenkt.

  • In bestimmten Mangelberufen wurde die Gehaltsgrenze sogar auf ein Bruttojahresgehalt von 34.944 Euro herabgesetzt. Dazu zählen insbesondere Ingenieure, akademische und vergleichbare Fachkräfte der Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Ärzte.
  • Die bisher übliche Vorrangprüfung fällt komplett weg, die Vergleich-barkeit der Arbeitsbedingungen wird nur noch in den oben genannten Mangelberufen überprüft.
  • Bluecard-InhaberInnen können den Aufenthaltsstatus nach drei Jahren mit der Niederlassungserlaubnis verfestigen, wenn ihr Arbeitsverhältnis fortbesteht.
  • Können InhaberInnen deutsche Sprachkenntnisse der Stufe B1 nachweisen, kann ihnen die Niederlassungserlaubnis bereits nach zwei Jahren erteilt werden.
  • Gleichzeitig ist die Aufenthaltserlaubnis in den ersten drei Jahren aber auch an den Arbeitsplatz gekoppelt. Verlieren Bluecard-InhaberInnen in dieser Zeit ihren Arbeitsplatz, müssen sie Deutschland demnach wieder verlassen.
  • Studierende dürfen neben dem Studium künftig 120 ganze beziehungs-weise 240 halbe Tage arbeiten. Bislang waren 90 ganze beziehungs-weise 180 halbe Tage erlaubt.
  • AbsolventInnen deutscher Hochschulen haben künftig 18 statt bislang 12 Monate Zeit, einen angemessenen Arbeitsplatz zu suchen. AbsolventInnen von Berufsausbildungen erhalten dafür ein Jahr Zeit. Beide Gruppen dürfen in dieser Zeit uneingeschränkt arbeiten.
  • Ausländische HochschulabsolventInnen erhalten zudem ein sechsmonatiges Aufenthaltsrecht zur Arbeitssuche, wenn sie ihren Lebensunterhalt eigenständig sichern können.

Einen ausführlichen Artikel zum Thema finden Sie z.B. im MiGazin:

http://www.migazin.de/2012/08/01/ab-sofort-gilt-die-blue-card-eu/