Projektgruppe


Neues aus der Arbeit der Integrationsabteilung

Neben den seit langem in der Abteilung bestehenden Angeboten (z.B. Deutsch- und Computerkurse, Hilfe bei Bewerbungsschreiben) widmen wir uns in Zusammenarbeit mit verschiedenen Abteilungen der Gemeinde seit 2011 verstärkt der sozialen Projektarbeit mit dem Ziel, die Infrastruktur in der Gemeinde zu verbessern und zu stärken.

Die Aufgaben der auf Basis der Integrationsabteilung gegründeten Projektgruppe sind:

  • Erarbeitung von förderorientierten Projektkonzeptionen
  • Akquise von Fördermitteln
  • Zusammenstellung von Projektteams und deren Koordination
  • Projektcontrolling (Umsetzung und Verwaltung)
  • Analyse und Bewertung der Ergebnisse in einem Projektabschlussbericht.

Die Fördermittelakquise ist eine der schwierigsten Aufgaben in der Projektvorbereitung. Dennoch hat die Projektgruppe innerhalb eines Jahres ihres Bestehens erhebliche Erfolge erzielt:

So wurden 2011 eine Reihe von Förder- und Zuschussanträgen für Projekte in den Bereichen der Jugеnd-, Senioren-, Kultur- und Integrationsarbeit, für die Neueinstellung von Personal sowie für kleinere bauliche Maßnahmen gestellt sowie zwei Spendenaktionen initiiert. Obwohl viele Antworten derzeit noch ausstehen, liegen uns erfreulicherweise bereits konkrete Förderzusagen i.H. von bisher rund € 60.375,00 vor.

Außerdem erhielt die Gemeinde vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben die beantragte Anerkennung als Einsatzstelle im Bundesfreiwilligendienst und verfügt derzeit über zwölf Einsatzplätze für Freiwillige.

Projektarbeit

Die IKG Schwaben – Augsburg hat bereits langjährige Erfahrungen in der Planung und Durchführung von diversen, aus öffentlichen und privaten Mitteln geförderten Integrationsprojekten.

In den Vorjahren wurden von uns bereits drei aus Mitteln des Europäischen Flüchtlingsfonds (EFF) kofinanzierte Projekte im Bereich der Jugendarbeit durchgeführt.

In den Jahren 2006 – 2011 wurden in der IKG Schwaben-Augsburg mehrere Integrationsprojekte durchgeführt, die über den Zentralrat der Juden in Deutschland aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern gefördert wurden. Die Projekte richteten sich an unterschiedliche Zielgruppen, von Kindern und Jugendlichen bis hin zu Senioren. Es freut uns, dass auch im Jahr 2012 ein aus diesen Mitteln co-finanziertes Integrationsprojekt (“Stärkung des jüdischen Selbstbewusstseins durch Wissensvermittlung zum heutigen Leben in Deutschland” durchgeführt werden kann.

Auch im Rahmen von der Aktion Mensch konnten wir bereits mehrfach Fördermittel für Projekte der Kinder- und Jugendarbeit akquirieren.

Mit noch nicht genau festgelegtem Datum startet bei uns demnächst ein ehrgeiziges Projekt, welches vom L.A. Pincus Fund for Jewish Education in the Diaspora, Israel gefördert wird. Dieses Projekt mit einer zunächst zweijährigen Förderdauerbefasst sich mit der religiösen und kulturellen Integration von Gemeindemitgliedern und ihren Angehörigen in die jüdische Gemeinschaft. Durch die Vermittlung von Kenntnissen zur jüdischen Religion, Tradition, Kultur und Geschichte sollen die Teilnehmer darin unterstützt werden, ihre jüdische Identität wiederzuentdecken und zu stärken. Nähere Informationen über das Programm wir in Kürze veröffentlichen.

Aktuell erhielt die Gemeinde   eine Förderzusage für das einjährige Projekt “Interkulturelles Jugendtheater” im Rahmen eines von der Stiftung MITARBEIT durchgeführten Programms der Robert-Bosch-Stiftung. Das Jugendprojekt wird voraussichtlich zum 01.06.2012 starten.

Zertifikat berechtigt zur Durchführung neuer EFF-Projekte

Es gibt heute kaum eine jüdische Gemeinde, in der Projektarbeit nicht auf der Tagesordnung steht. Organisation und Durchführung der Gemeindearbeit im Rahmen eines EU-geförderten Integrationsprojektes ist ein wichtiges Instrument der Umsetzung sozialer und kultureller Aufgaben jüdischer Gemeinden.

Um unsere Kompetenzen für die künftige Projektarbeit zu erweitern und den Erfolg unserer Projekte zu sichern, hat unsere Gemeinde 2009-2010 an einer IPOS-Seminarreihe mit sechs modularen Seminaren teilgenommen.

Die Weiterbildung schloss für die Teilnehmer/innen mit einem Zertifikat ab. Nach dem Seminar sind wir in der Lage:

· die EFF-Projekte zielorientiert zu planen, zu steuern und auf die Praxis zu übertragen;

· den Projektfortschritt zu verfolgen und Risiken transparent zu machen;

· motiviert die erlernten Methoden in der Praxis anzuwenden.

Der erfolgreiche Abschluss berechtigt darüber hinaus die IKG Schwaben- Augsburg dazu, die neuen EFF-Projekte durchzuführen.

Sprechzeiten: Mo.-Fr. 9:00-12:00 Uhr und 13:00-16:00 Uhr

Kontakt:


Ansprechpartner: Alexander Korolev, Carolin Uvwie-Agyemang

Telefon: 0821-509 93 25

E-mail: projekt@ikg-augsburg.com